HitlerKaputt

Блог о немецком языке и не только

Автор: Tina
23.03.2017
1. Личные данные

2. Дополнительное образование

(Курсы, повышение квалификации)

3. Методическая работа

4. Участие в конференциях

5. Копии документов

6. Цель создания портфолио

7. Моя педагогическая концепция

8. Воспитательная работа

9. Инновации в обучении

10. Сценарии уроков

11. Материал к урокам

12. Открытые уроки

13. Творческие работы обучающихся

 


1.Личные данные

 

Буймова Валентина Николаевна

Дата рождения: 11.06.1983

Личный сайт: http://hitlerkaputt.ru/

Образование:

2010 – 2012 – Институт им. Гете г. Мюнхен – Университет г. Кассель Теория и методика преподавания немецкого языка как иностранного. Диплом международного образца.

2000-2006, Томский Государственный Педагогический университет, Факультет историко-географический, специальность история – немецкий язык;

2004-2005, профессиональная переподготовка, ТУСУР, по программе “Менеджмент малого и среднего бизнеса”.

Квалификация: учитель немецкого языка и истории

Преподаваемый предмет: немецкий язык

Должность: учитель

Область профессиональных интересов: использование разообразных методов в педагогической деятельности

Профессиональный путь

Общий трудовой стаж: 10 лет
Педагогический стаж: 3 года

период

должность

2016-н.в.

МАОУ гимназия 55 им. Е.Г. Версткиной

учитель немецкого языка

http://gymn55.ru/

2012-2016

Томский политехнический университет. Центр социальной работы. Воспитательная работа. Тьютор.

2009 – 2012

Томский политехнический университет. Институт международного образования и языковой коммуникации. Языковой центр, специалист по учебно-методической работе.

2009 – 2012

Томский политехнический университет. Региональный центр немецкого языка и культуры. Координатор.

2006-2009

Преподаватель немецкого языка в Томском автомобильно-дорожном техникуме

 

Почтовый адрес (e-mail): valentina.buymova@yandex.ru

 

 


2. Дополнительное образование

(Курсы, повышение квалификации)

  • 2016 – ГОУ ВПО «Национальный исследовательский Томский политехнический университет» повышение квалификации по направлению: Противодействие распространению идеологии экстремизма и терроризма
  • 2012 – Экзамен TeatAS по немецкому языку (уровень B2 oder höher по европейской шкале)
  • 13.06.2012 – 17.09.2012 ГОУ ВПО «Национальный исследовательский Томский политехнический университет» повышение квалификации по направлению: Совремеменные педагогические технологии в преподавании иностранных языков и культур.
  • 15.02.2012 – 16.05.2012 Институт им. Гете г. Москва курсы повышения квалификации по направлению: Планирование урока немецкого языка.
  • 2010 – ГОУ ВПО «Национальный исследовательский Томский политехнический университет» – Институт им. Гете в России, курсы повышения квалификации по направлению: Интернет на профессионально-ориентированном занятии по немецкому языку: введение в методику создания и проведения Веб-квестов.
  • 2007 (май-июнь) – курсы повышения квалификации «Информационные технологии в образовании», ТУСУР;

2002-2003 стажировка в Германии (г. Киль) (Au-Pair, Amt für Volkshochschule Fachbereich Deutsch, Kurs Deutsche Grammatik intensive Anfangsstufe 1-2);

 


3. Методическая работа

  • 2015 – вебинар г. Москва «Как подготовить учащихся к разделу «Говорение» ЕГЭ»
  • 2015 – вебинар г. Москва «Учебная автономия или как нам заставить их учиться?»
  • 2014 – вебинар г. Москва «Проектная деятельность как инструмент для формирования универсальных учебных действий на основе материалов УМК «Немецкий язык 10-11 классы» авторов И.Л. Бим и др.»
  • 2014 – вебинар г. Москва «Создание равных возможностей для успешной социализации и обучения учащихся с особыми образовательными потребностями в условиях реализации ФГОС НОО»
  • 2014 – вебинар г. Москва «Формирование универсальных учебных действий на основе материалов УМК «Горизонты»

 


4. Участие в конференциях

  • Региональный фестиваль педагогических идей «Инновационный Бум». Тема выступления «Использование коммуникативных игр на уроках немецкого языка»
  • Участие в конференции «Berufsperspektive Deutsch»
  • Участие в конференции «Социализация и просвещение молодежи»
  • Участвовала во Всероссийской научно-практической конференции “Проблемы модернизации общего и профессионального образования” с темой выступления: “Использование мультимедийных технологии в процессе обучения иностранному языку”.


5. Копии документов


6. Цель создания портфолио

У учителя должно быть некое “досье успехов”, в котором отражается все интересное и достойное из того, что происходит в его профессиональной жизни. Таким досье и является электронное портфолио учителя. Где можно отразить наиболее значимые результаты практической деятельности.

Портфолио помогает учителю проанализировать, обобщить и систематизировать результаты своей работы. Спланировать действия по преодолению трудностей и достижению более высоких результатов.

 

 


7. Моя педагогическая концепция

 

Если учитель имеет только любовь к делу, он будет хороший учитель. Если учитель имеет только любовь к ученику, как отец, мать, – он будет лучше того учителя, который прочел все книги, но не имеет любви ни к делу, ни к ученикам. Если учитель соединяет в себе любовь к делу и к ученикам, он – совершенный учитель.

Лев Николаевич Толстой
Самым важным явлением в школе, самым поучительным предметом, самым живым примером для ученика является сам учитель. Он — олицетворенный метод обучения, само воплощение принципа воспитания.
Адольф Дистервег


8. Воспитательная работа

Новогодний конкурс: «Праздник к нам приходит»

 

 

 

Участие в конкурсе КВН «Посторонним вход воспрещен!»

 

 

Интеллектуальный конкурс «Что? Где? Когда?»

 

 

Мероприятие посвященное всемирному дню борьбы со СПИДом.

 

 

Мероприятие посвященное дню кухни и конкурс стен газет.

 

 

 

 

 

Хэллоуин. «Для всех участников – Дресс Код!»

 

 

 

 

9. Инновации в обучении

В своей работе я использую в обучении компьютер вместе с мультимедийной установкой, что значительно повышает эффективность учебного процесса как для учителя так и для ученика и расширяет возможности урока. На уроках широко использую электронные учебники. Уроки сопровождаются удачно подобранными иллюстрациями. По ходу уроков неоднократно меняются формы деятельности учащихся: они слушают голос диктора, то читают текст, то рассматривают иллюстрации, то подыскивают правильные ответы по схемам. Это снимает утомление и обеспечивает активную работу в течение всего урока.

В ходе подготовки к таким уроком у учителя накапливается большой дидактический материал в виде презентаций, заданий творческого.

 

 

 


10. Сценарии уроков

1. Thema: Partnerschaft

Die Zielgruppe: Jugendliche 15-16 Jahre, Gymnasium, allgemeinsprachlicher Kurs, fortgeschrittene Anfänger – A2, monokulturell

Ziel: Die Lernenden wissen die Rektion der Verben, die zum Thema „Partnerschaft“ gehören und wenden sie richtig an.

Einführung: Beantworten Sie die Frage, welche Assoziationen Ihnen einfallen, wenn Sie das Wort „Partnerschaft“ hören? Besprechen Sie Ihre Ergebnisse mit dem Partner und schreiben Sie zusammen fünf Punkte, die Ihrer Meinung nach die Partnerschaft charakterisieren können. Dafür haben Sie fünf Minuten Zeit, und dann besprechen wir Ihre Ergebnisse zusammen.

Unterrichtsplan:

Zeit/ Phase

Lernziel

Lernaktivität

Sozialform

Kommentar

1 Min.Begrüßung Einander zu begrüßen. Begrüßen den Lehrer. Im Chor.
3 Min.Aufwärmung Die passende Atmosphäre zu schaffen, die Lernenden auf die Arbeit einzustimmen. Antworten auf die Frage des Lehrers. Plenum Fragen: „Haben Sie Freunde?“, „Wie oft treffen Sie sich?“, „Was machen Sie zusammen?“, „Haben Sie gemeinsame Interesse?“
8 Min.Einführung Die Lernenden bestimmen, was für sie Partnerschaft bedeutet und was das ist. Besprechen zu zweit ihre Assoziationen zum Wort „Partnerschaft“ und schreiben fünf Punkte, um dieses Wort zu differenzieren. Partnerarbeit
Die Lernenden können das Wort „Partnerschaft“ differenzieren und in der Gruppe ihre Meinungen zum Thema äußern.  Erläutern, was sie geschrieben haben, und geben einen kurzen Kommentar zu jedem Punkt. Plenum Der Lehrer schreibt an der Tafel die wichtigsten Deffinitionen.
7 Min.Üben Die Lernenden wissen, in welchem Kontext die Reflexivverben mit der Rektion verwendet sein können. Machen die Übung Nr. A5 aus dem Lehrbuch. Einzelarbeit Die Verben: sich ärgern über, sich beklagen über, sich entschuldigen für, sich erinnern an, sich freuen über, sich gewöhnen an, sich kümmern um, sich interessieren für, sich verabschieden, sich verlieben, sich wohl fühlen.Material: Tangram 2A, Lehr- und Arbeitsbuch, S.44
3 Min.Üben Vergleichen Ihre Lösungen mit dem Partner. Wenn es fragen gibt, dann stellen sie sie dem Lehrer. Partnerarbeit/ Unterrichtsgespräch Der Lehrer antwortet auf die Fragen der Lernenden und kommentiert, wenn es nötig ist.
10 Min.Üben Die Lernenden können einander die Fragen über die Partnerverhältnisse stellen.Sie können Notizen, aus dem, was sie gehören haben, machen. Stellen einander die Fragen, gebraucht die Strukturen aus dem Übung A5.Machen die Notizen. Partnerarbeit Der Lehrer kontroliert die Arbeit der Lernenden.
10 Min.Üben Die Lernenden können die bekommene Informationen analysieren und kurz über die Ergebnisse der Analyse berichten. Vergleichen die bekommene Antworten mit eigenen Vorstellungen zum Problem und berichten über die Gemeinsamkeiten. Einzelarbeit/ Plenum Der Lehrer kontrolliert die Arbeit der Lernenden.
3 Min.Üben Die Lernenden wissen, was noch außer ihrer früheren Vorstellungen gute Partnerschaft charaktesiert. Antworten auf die Frage des Lehrers. Plenum Die Frage: „Wann können wir über gute und feste Partnerschaft sprechen?“

 

Thema: “Schwarzfahrer”

Zielgruppe – Kinder 15-16 Jahre, Fachschule, allgemeinsprachlicher Kurs, fortgeschrittene Anfänger – A2, multikulturell.

Zeit Lernziel Lernaktivität Sozialform Arbeitsaufträge MedienMaterial
5` Die Lernenden können zu dem gegebenen Begriff “Schwarzfahrer” Assoziationen bilden. Die Lernenden hören den Begriff “Schwarzfahrer”: Überlegen und sammeln Ideen, Assoziationen, Gedanken zum Begriff “Schwarzfahrer” Notieren ihre Ergebnisse auf ein Blatt Papier.

 

Lesen ihre

Vermutungen vor und festigen sie an die Wand.

EA 

 

 

 

 

 

 

EA

 

 

 

 

PL

Notieren Sie, was Ihnen spontan zu dem Begriff “Schwarzfahrer”einfällt, also Ihre Assoziationen. Poster mit Begriff “Schwarzfahrer” (in Anhang 1) 

Schreibpapier (1 Blatt für jeder Schüler), Filzstifte.

 

Klebeband und Taffel; oder Pinnwand und Pinnmaterial.

 

10` Die Lernenden können zu den gegebenen Bildern passenden Titel setzen und Geschichte schreiben. 

 

Die Lernendensetzen zu jedem Bild einen passenden Titel. Sie antworten auf die Frage; “Was geht den Menschen auf den Bildern durch den Kopf?” Und notierte je einen Satz

 

Die Lernenden

fassen die Geschichte anhand der Bilder zusammen.

 

Lesen ihre

Vermutungen vor.

 

Gruppenarbeit 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

PL

Sehen Sie sich die Bilder an. Setzen Sie, zu jedem Bild einen passenden Titel. Notiere je einen Satz, um was geht den Menschen auf den Bildern durch den Kopf?Fassen Sie die Geschichte anhand der Bilder zusammen!

 

Lesen Sie Ihre

Vermutungen vor.

 

 

Arbeitsblatt 1 (in Anhang 2 ) 
10` Die Lernenden können einer Szene beschreiben und Dialog erstellen. Die Lernendenschaut den Film bis zur Szene an,

wo der Schwarze die ältere Dame fragt, ob der Platz neben ihr noch frei

sei. Der Ton wird dann ausgeblendet, und die Lernenden schauen

sich die Fortsetzung des Films (etwa anderthalb Minuten) stumm an.

Lernenden haben rund

5 Minuten Zeit, eine Szene vorzubereiten, die den stumm vorgeführten

Filmteil vertont.

 

Dann präsentieren die Ergebnisse im Plenum.

 

 

Gruppenarbeit 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

PL

 

Sehen Sie sich den Filmteil ohne Ton an. Achten Sie auf Mimik und Gestik der Hauptpersonen: Welcen Dialog können Sie sich zwischen den beiden vorstellen? 

Vergleichen Sie, inwieweit sich Ihre Dialogelemente mit denen aus des Films decken.

 

Fernseher Videorecorder

Videokassette

Arbeitsblatt 2 (in Anhang 3 )

 

10` Die Lernenden können Fragen nach dem Film richtig antworten. Die Lernendensehen sich den Film mit Bild und Ton weiter (bis zu der Stelle,

wo der Kontrolleur auftritt) und während des Sehens Raster (in Anhang 4) auffüllen.

 

Lesen ihre

Ergebnissen vor

 

EA 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

PL

Sehen Sie sich den Film mit Bild und Ton und versuchen Sie aufgrund der Bildindizien herauszufinden. Fernseher Videorecorder

Videokassette

Arbeitsblatt 3 (in Anhang 4 )

 

10` Die Lernenden können bestimmte Szene aus der Sequenz weiter detailliert beschreiben. Die Lernenden sehen sich auf Standbild an. Sievermuten was passiert weiter.

 

Sie sehen sich den zweiten Teil des Films an, prüfen ihre Vermutungen und füllen Raster währehd des Sehens (in Anhang 5) weiter auf.

 

 

Lesen ihre

Ergebnissen vor

 

PL 

 

 

 

 

EA

 

 

 

 

 

 

 

 

 

PL

Überlegen Sie sich das Ende der Geschichte. 

Sehen Sie sich nun den zweiten Teil des Films an, und vergleichen Sie Ihr Ergebnis mit dem Film. Und versuchen Sie aufgrund der Bildindizien herauszufinden.

Fernseher Videorecorder

Videokassette

Arbeitsblatt 4 (in Anhang 5 )

 

5` Die Lernenden kennt richtige Reichfolge und entdecken Stereotypen und Vorurteile im Film und in eigener Kultur. Die Lernenden vergleichen ihr Ergebniss aus Arbeitsblatt 1 (in Anhang 2 ) mit der Reihenfolge im Film.

 

Und überlegen weiter nach Fragen: Was denken Passagier? Warum machen die anderen Passagiere nichts? Ist es weil sie mit der alten Dame einverstanden sind?

 

 

Gruppenarbeit 

 

 

 

 

 

 

PL

Ordnen Sie die sechs Bildkarten ((Arbeitsblatt 1 )in Anhang 2 )) nach dem Filmablauf. 

Antworten Sie bitte auf die Frage: Was denken Passagier? Warum machen die anderen Passagiere nichts? Ist es weil sie mit der alten Dame einverstanden sind?

 

Arbeitsblatt 1 (in Anhang 2 ) 
10` Die Lernenden können Vorschläge machen wie man die Stereotypen und Vorurteile bekämpfen kann.

 

 

 

Die LernendenArbeiten einzeln,

sie beschreiben unterschied (gibt oder gibt`s keine Unterschied) zwieschen Russland und Deutschland

notieren die Antworten, und schreiben ihr eigenen Erfahrung, dann präsentieren die Ergebnisse im Plenum.

 

EA 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

PL

Stell dir vor, dass die Straßenbahn in Russland ist. Was ist anders?Was hättest du gemacht? Was kann man gegen diese Vorurteilen machen? Antworten Sie bitte auf diese Fragen.

 

Arbeitsblatt 5 (in Anhang 5 ) 

2. Thema: Picknick einer Familie.

Zielgruppe: Jugendliche 15-16 Jahre, Gymnasium, allgemeinsprachlicher Kurs, Sprachniveau – A2, monokulturell

Einstieg: Die Lernender sehen ein Fotos an dem Tageslichtprojektor an. Das Foto präsentiert Picknick einer Familie. Sie beantworten folgende Fragen:

 

 

 

a) Was sehen Sie auf das Foto?

b) Was machen die Personen?

c) Was machen Sie mit Ihrer Familie am Wochenende?

Lernziel Hinführung zum Thema, Vorwissen aktivieren
Lernaktivitäten Lernender berichten aus eigener Erfahrung, beschreiben, was sie auf dem Foto sehen, machen Vermutungen.
Sozialform Unterrichtsgespräch
Materialien/Hilfsmittel Folie
Medien Tageslichtprojektor
Aktivitäten des Lehrers/der Lehrerin Lehrer(in) bedient Tageslichtprojektor, stellt Fragen (Was sehen Sie auf das Foto? Was machen die Personen? Was machen Sie mit Ihrer Familie am Wochenende?), korrigiert die Fehler.

 

Dieses Vorgehen könnte bei meinen Lehrenden interessant sein, weil sie Erwachsene sind und ähnliche Situationen mit ihren Familien überlebten. Solches Foto kann gute Erinnerungen heraufbeschwören. Deswegen könne sie ziemlich viel dazu sagen.

Thema: die Kaffee

Die Zielgruppe: Jugendliche 15-16 Jahre, Gymnasium, allgemeinsprachlicher Kurs, fortgeschrittene Anfänger – A2, monokulturell

Einladung zum Kaffee

Aspekte, die zu pragmatisch unangemessenen Äußerungen führen können:

1. Deutsch Einladung hat viele höfliche Worte. Am Anfang (Begrüßung) bis zum Ende (Abschied); ganz andere Struktur.

2. Als man eine Einladung macht benutzt man Konjunktiv.

3. Die Deutsche möchte nicht zudringlich oder neugierig zu sein. Darum sind sie immer vorher entschuldigen sich für Unruhe und dann fragen. Sie verstärken Höflichkeit mit Hilfe der Lexik wie Z.B.: freundlich, bitte, nett usw.

4. Sie erweichen auch Äußerungen mit Hilfe Partikeln (denn, doch u.a.) und Modalwörter um etwas über die emotionale Einstellung aussagen (leider, hoffentlich, glücklicherweise) oder mit Modalwörter um etwas über das Eintreffen eines Ereignisses auszusagen (möglicherweise, vielleicht, sicherlich, vermutlich, wahrscheinlich).

Arbeitsblatt

Eine Einladung zum Kaffee

Aufgabenstellung

I. Arbeiten Sie in Paar.

Lesen Sie die zerschnittene Einladung „Eine Einladung zum Kaffee“ und stellen Sie die Einladung zusammen.

Was passt zu einer Einladung zum Kaffee?

Notieren Sie aus welchen Elementen die Einladung besteht.

Füllen Sie dabei das Raster aus.

Bearbeitungszeit – 10 min.

Liebe Familie Hannemann

will ich meinen Geburtstag mit Kaffee, Kuchen und Waffeln feiern

Dienstag nacht

nachmittags

Dazu möchte ich euch herzlich einladen.

Familie Hannemann

am Samstag

will ich meinen Geburtstag mit Kaffee, Gemüsesalat und Butterbrot feiern

dem 9. Juni

Ich lade euch auch.

Liebe Hannemann

Kommen Sie?

Wir fangen um 15 Uhr im Restaurant „Klaus“ an.

Wir fangen um 21 Uhr im Restaurant „Klaus“ an.

Ich würde mich freuen, wenn ihr kommen könnt.

Gebt mir bitte bis zum 05.06.2012 Bescheid, ob Ihr kommen könnt.

Rufen Sie an!

Herzliche Grüße

Hi!

Tschüs!

Raster

Einladung

Einladung zum Kaffee

Elementen die Einladung

II. Vergleichen Sie jetzt Ihre Lösungen und Begründungen mit der Lösung einer anderen Partnergruppe. Versuchen Sie die beiden Lösungen zu einer gemeinsamen Lösung zu bringen. Einigt euch auch auf die Begründungen.

Vergleichen Sie Ihre Lösungen mit dem Originaleinladung.

Bearbeitungszeit – 10 min.

Originaleinladung

Hamburg, den 14. Mai

Liebe Familie Hannemann,

am Samstag, dem 9. Juni nachmittags, will ich meinen Geburtstag mit Kaffee, Kuchen und Waffeln feiern. Dazu möchte ich euch herzlich einladen. Wir fangen um 15 Uhr im Restaurant „Klaus“ an.

 

Ich würde mich freuen, wenn ihr kommen könnt. Gebt mir bitte bis zum 05.06.2012 Bescheid, ob Ihr kommen könnt.

 

Herzliche Grüße,

eure Heidi

Steinstr. 7
Hamburg
Tel. 040 19449.

Gibt es Unterschiede? Welche?

 

 

 

 


11. Материал к урокам

Aufgabenanweisung.

Üben Sie zu zweit. Wie sieht der “typische” Tourist aus?

 

 

Wăhlt sich aus denWörterreihen einige Kombinationen. Es müssen auj jeden Fall Kombinationen aus Reihe 1,2, und 3 sein.

Einer Schüler ist pessimistisch und anderer optimistisch gestimmt.

1

2

3

fahren billig Karte
liegen teuer Uhr
kaufen wunderschön Sonnenbrille
schreiben attraktiv Auto
kennenlernen perfekt Sonnenhut
erzăhlen schreklich Brille
besuchen grün Ohrring
bekleiden komisch Haare
anziehen schick Frisur
lesen grau Turnschuhe
In der Sonne liegen schreklich T-Shirt
lesen bequem Jeans
haben modern Touristen
nehmen sportlich Souvenir
nett Buch
schön Sătze
langweilig Fotos
interessant Museum
historisch Postkarten
unnötig Land
ganz Videokamera
warm Hut
alt Bard
neue Hose
altmodisch Hawaihemd
kurz Sandalen
bunt Geschichte
hăsslich Humor
gut Sonnencreme
teuer Laune
praktisch Regenjake
neu Zeitung
lustig Pullover
viel Geld

 

Füllen Sie die Tabelle nach Erzählung Ihr Partner aus.

J

J J
J

L

L
L

Wer hat Übergewicht?

 

Ihr Partner beschreibt den Tourist pessimistisch L /optimistisch J. Zeichnen Sie, wenn richtig gesagt ist.

 

Beispiel:

L

J

 

 

3. Thema: Thomas, der Junge mit den Muskeln.

 

Zielgruppe: Jugendliche 15-16 Jahre, Gymnasium, allgemeinsprachlicher Kurs, Sprachniveau – A2, monokulturell

Arbeitsblatt

Aufgabenstellung

a) Bitte lesen Sie den Text „Thomas, der Junge mit den Muskeln“

b) Im Text fehlen 7 Wörter.

Versuchen Sie herauszufinden, um welche Wörter es sich handelt.

Arbeiten Sie in Paar.

  • Ziehen Sie an der Reihe Kärtchen aus.
  • Stecken Sie das Wort, statt die Nummern.
  • Begründen – worum stecken Sie so?

Gewinnt das Paar, die als erste zu den allen Nummern aus dem Text richtige Wörter findet.

Vergleichen und besprechen Sie ihre Ergebnisse und Begründungen mit anderen Paar.

Thomas, der Junge mit den Muskeln.

Thomas (17) ist ein Jugendlicher, der für eine gute Figur trainiert. Der Schüler geht in seiner Freizeit regelmäßig in ein 1 . Viele junge Leute machen dort Gymnastik, Aerobic, Konditions- und Fitnesstraining. Oder Bodybuilding – wie Thomas.

Thomas beginnt jedes Training mit Übungen zum Aufwärmen: Kniebeugen und leichtes Hanteltraining. Danach 2 er leichte und dann immer schwere Gewichte. Beine, Po, Rücken, Bauch, Brust, Hals und Arme – alle 3 sollen 4 dick werden. Vor dem Spiegel kontrolliert Thomas seine Übungen.

Thomas: „Man bekommt durch Bodybuilding eine gute Figur. Das Training macht mir Spaß, obwohl es sehr 5 ist. Ich achte auf viele Dinge, um meine Figur zu verbessern.“ Thomas will demnächst an Bodybuilding-Meisterschaften teilnehmen, darum ist er fast jeden Tag drei Stunden im Fitness-Center. Vor einem 6 muss er zunächst ein bestimmtes Körpergewicht erreichen. „Bei mir sind das ungefähr 115 Kilo. Ich esse normalweise eigentlich alles: Kartoffeln, Nudeln, Reis, Fleisch und Käse. Nur keine Süßigkeiten. “ Kurz vor dem Wettkampf trainiert Thomas besonders hart und hält 7 . In dieser Zeit isst er viel Rohkost, Gemüse, Müsli und Joghurt. Dann hat er im Wettkampf ein Gewicht von ungefähr 105-108 Kilo.

 

Wörterkärtchen:

Fitneβcenter

stemmt

Muskeln

möglichst

anstrengend

Wettkampf

Diät

Anmerkung: Jede Gruppe hat Arbeitsblatt mit Lückentext und sieben Wörterkärtchen. Die Wörterkärtchen werden gemischt und verdeckt auf dem Tisch liegen.

 

4. Thema: Partizip II

Zielgruppe: Jugendliche 15-16 Jahre, Gymnasium, allgemeinsprachlicher Kurs, Sprachniveau – A2, monokulturell.

 

Aufgabe: Schreibe eine Liste, welche Hausarbeit machst du gewöhnlich. Tausch diese Listen mit deinem Nachbar/in.

Frag deinen Nachbar/in:

  • Hast du gestern… ?
  • Ja, ich habe gestern … .

Und hast du gestern… ?

oder:

  • Nein, ich habe gestern … .

Wenn es stimmt, dann darfst du weiterfragen.

Wenn es falsch ist, darf dein Nachbar fragen.

Muster:

  • Hast du gestern Geschirr gewaschen?
  • Ja, ich habe gestern Geschirr gewaschen.

Und hast du gestern Blumen gegossen?

oder:

  • Nein, ich habe gestern Geschirr nicht gewaschen.

 

Kriterien, die ich beim Entwerfen der interaktiven Strukturübung berücksichtigt habe, sind:

  1. Intensives Wiederholen. Die neue sprachliche Form muss innerhalb kurzer Zeit mehrmals wiederholt werden.
  2. Die Gesprächspartner haben einen wirklichen Grund zu sprechen. Einer will bestimmte Information zu bekommen, der andere gibt diese Information.

Zeit

Lernziel

Lernaktivität Sozialform Medien/Material
12 Min. Die Schüler wissen wie Partizip II der starken Verben richtig verwenden. Die Schüler machen eine Liste mit Hausarbeiten, tauschen die Liste, stellen einander Fragen und beantworten sie. Partnerarbeit Arbeitsblatt

 

5. Thema: in der Bank.

Niveau A2

Verhandlungsspiel.

Arbeiten in paar, machte Dialog fertig!

Jeder paar bekommt eine Spielkarte und übernimmt die darauf beschriebene Rolle aus Gesprächsanfänge.

Gesprächanfänge in der Bank.

Spiel 1

  1. Guten Tag!
  2. Guten Tag! Tut mir leid. Sie dürfen nicht in der Bank.
  3. Wie bitte? Ich muss aber!
  4. Tut mir leid, es geht nicht
Spiel 2

  1. So, das macht …
  2. Was, so viel? – Hören Sie, ich möchte die Rechnung nicht bezahlen.
  3. Wie bitte? Aber sie müssen …
  4. Nein ich muss gar nichts!

 

 

Spiel 3

  1. Entschuldigung, können Sie bitte leise sein?
  2. Wie bitte?
  3. Ja, Sie sollen leise sein. Ich muss …
  4. Aber ich … mit … sprechen. Das ist sehr wichtig.

 

 

 

 

Das Spiel „Stress für den Kellner“.

Spielregeln

1. Die Spieler setzen sich in einen Stuhlkreis.

2. Eine Person bestelt ein ersten Gericht im Cafe. Die zweite nennt das ersten Gericht und bestelt einen weiteren. Die dritte nennt die ersten zwei Gericht und fügt einen weiteren hinzu usw.

3. Eine Person, die einen Fehler macht, scheidet aus.

4. Gewonnen hat:

  • wenn in einer einzigen Gruppe gespielt wird, wer am längsten keinen Fehler macht;
  • wenn in zwei oder mehreren Gruppen gespielt wird, die Gruppe, die am längsten fehlerfrei bleibt.

Beispiel

1. Person: „Ich bestelle einen Kaffee.”

2. Person: “Ich bestelle einen Kaffee und einen Tee.”

3. Person: “Ich bestelle einen Kaffee, einen Tee und eine Portion Pommes-Frites”

4. Person: “Ich bestelle einen Kaffee, einen Tee und eine Portion Kartoffeln und …”

Die 4. Person scheidet aus, weil sie einen Fehler begangen hat. – Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten:

  • Weiter spielen: Die Person, die einen Fehler begangen hat, scheidet aus. Die anderen Personen machen an derselben Stelle weiter, bis nur noch eine Person übrig ist.
  • Eine neue Runde beginnen: Die Person, die einen Fehler begangen hat, scheidet aus. Die anderen Personen beginnen eine neue Runde, solange bis nur noch eine Person übrig bleibt.

 

Thema: modalen Verben

Kriterien :

  • Entwickeln das Verhalten des einzelnen Lerners;
  • Reduzieren Angst und Hemmungen;

Name der Übung: Kannst du das?

Ziel der Übung: Wiederholung und Festigung der Konjugation der modalen Verben.

Förderung der Motivation und Kreativität.

Sozialform: Gruppenarbeit (3-4 Schüler)

Materialien: für jede Gruppe eine kopierte Vorlage mit Papierwürfel, kleine Karten mit Infinitiv des Modalverbs.

Verfahren: Jede Gruppe bekommt vom Lehrer eine kopierte Vorlage, die sie nach der Anweisung von dem Lehrer vorbereitet. Dazu bekommt jede Gruppe noch kleine Karten mit Modalverben.

Der erste Spieler wirft mit dem Papierwürfel und nimmt eine Karte mit Infinitiv des Modalverbs. Nach dem Personalpronomen, das oben an dem Würfel gestanden ist, sagt er die richtige Form des Verbs. Die anderen Spieler kontrollieren die Richtigkeit. Für jede richtig gebildete Form desVerbs bekommt der Spieler einen Punkt.

Gewinnt derjenige Spieler, der die meisten Punkte hat (eventuell die ganze Gruppe, die die meisten Punkte hat).

Spielfeld

1

2

3

4

5

6

ich

du

Er,sie,es

wir

ihr

Sie, sie

1

wollen

2

können

3

müssen

4

sollen

5

dürfen

6

mögen

Thema: Perfekt

Kriterien:

  • Erleichtern Kontakte in der Klasse;
  • Entwickeln Kommunikationsfähigkeit;

Name der Übung: “Sag̕ mal”

Ziel der Übung: Perfekt – Strukturen kommunikativ festigen und anwenden.

Sozialform: Gruppenarbeit

Materialien: für die Gruppe kleine Karten mit Fragen.

Verfahren: Die Schüler setzen sich in einen Stuhlkreis (Rund um Tisch). Die Spielkarten werden verdeckt an der Mitte auf dem Tisch.

Die Schüler zieht eine Kärtchen und liest die Frage laut vor (für seinem Nachbarn). Sein Nachbarn antwortet auf die Frage und zieht nächste Karte u.s.w. Wenn er hat auf die Frage geantwortet, denn er nimmt die Frage-Kärtchen, wenn nicht, denn nächste Schüler antwortet auf diese Frage und lässt die Karte für sich.

Gewinnt derjenige Spieler, der die meisten Karte hat.

Kärtchen

Welchen Kinofilm haben Sie zuletzt gesehen?

Welches Buch haben Sie zuletzt gelesen?

Wann haben Sie zuletzt telefoniert?

Haben Sie schon einmal in einem Zelt geschlafen?

Was hat Ihnen im Deutschkurs am besten gefallen

Wann sind Sie heute aufgestanden?

Wo haben Sie als Kind gern gespielt?

Was hat ihnen im Urlaub gut gefallen?

Wo haben sie zuletzt in einem Hotel geschlafe?

Wohin sind sie zuletzt mit dem Zug gefahren?

Wann und wo haben Sie zuletzt getanzt?

Was haben Sie zuletztes Wochenende gemacht?

Wann sind Sie gestern nach Hause gekommen?

Was haben Sie gestern Abend zu abend gegessen?

Wann haben Sie zuletzt geträumt?

Was haben Sie gerne getrunken?

Was haben Sie heute zum Früchstück gegessen?

Wie lange haben Sie gestern Deutsch gelernt?

Wer hat Ihnen zuletzt geholfen?

Was haben Sie zuletzt gesucht?

 

 

 


12. Открытые уроки

Урок – конференция “Naturschutz

Тема урока: «Позаботимся вместе о планете Земля!»

«Sorgen wir gemeinsam für unseren Planeten Erde!»

Цель урока: Систематизировать знания студентов по изученной теме.

Учебные задачи:

  • Совершенствование лексических и грамматических навыков;
  • Совершенствование произносительных навыков;
  • Совершенствование навыков монологической речи.

 

Воспитательные задачи:

  • Расширение общего кругозора;
  • Воспитание бережного отношения к природе, окружающему миру;
  • Получение навыков публичного выступления.

 

Развивающие задачи:

  • Развитие творческой активности;
  • Развитие языковой догадки;
  • Уметь включать полученную информацию в речевую деятельность.

 

Оборудование: макет цветка; плакаты с пословицами; магниты; раздаточный материал: карточки со словами, карточки с вопросами; мультимедийное оборудование: видеосюжет о природе, показ слайдов о природе.

 

Ход урока:

  1. Организационный момент;
  2. Работа по карточкам со словами;
  3. Освещение основных глобальных экологических проблем студентами;
  4. Вопрос-ответ: экологические проблемы и пути решения сегодня;
  5. Чтение стихотворений о природе с демонстрацией слайдов;
  6. Собрать макет цветка;
  7. Подбор эквивалента русской пословице на немецком языке;
  8. Демонстрация видеосюжета о красоте природы;
  9. Итог конференции.

 


13. Творческие работы обучающихся

 



die Abmagerungskur, -en – курс лечения от ожирения
das Aids – СПИД
die Akne – прыщи
die Allergie, -n – аллергия
das Altersheim, -e – дом престарелых
das Antibiotikum, -ka – антибиотик
der Apotheker – аптекарь
die Ärztin – женщина-врач
der Arzt, ~e – врач
das Aspirin – аспирин
Читать полностью »



14.11.2016

взбить — schlagen
добавить — beimischen
жарить — braten
кипятить — kochen
кормить — nähren, zu essen geben
Читать полностью »



Блин! = So ein Mist!
Брось!= Hör (damit) auf!
временами = hier und da [von Zeit zu Zeit]
Выкладывай! = Schieß los!
действительно= in der Tat
Читать полностью »



12.05.2016

1. Онлайн-курсы

- Deutsche-welt — на сайте можно найти онлайн-курсы, а также много подборок курсов, статей и словарей немецкого языка.

- Deutsch info — многоязычный сайт, который сочетает уроки немецкого языка с практическими советами о жизни и работе в Германии и Австрии.

- Speakasap — бесплатные и платные курсы с аудио- и видеосопровождением и упражнениями.
Читать полностью »



1. UMass Boston Open Courseware
Бесплатные курсы по психологии, биологии, политологии, истории, математике и целому ряду гуманитарных дисциплин с доступом к списку занятий, рекомендованной литературы. Недостаток: у этого ресурса нет видеокурса или презентаций по итогам изложенного в рамках лекций.
Ссылка: http://ocw.umb.edu/

2. Khan Academy
Огромная база видеоуроков на более чем 20 языках, все курсы разделены на отдельные уроки с возможностью просмотра каждого видео независимо от того, какой курс Вы выбрали. Основной акцент сделан на видео как способе предоставления информации, материалов для чтения здесь нет.
Ссылка: https://www.khanacademy.org/
Читать полностью »



der Kaffee

Автор: Tina
30.03.2016

1. КОФЕ – der Kaffee
2. кофе с молоком — der Milchkaffee
3. кофе в зёрнах — der Bohnenkaffee
4. растворимый кофе — der Instantkaffee
5. türkischer Kaffee — кофе по-турецки
Читать полностью »



30.03.2016

Hobby

Автор: Tina
30.03.2016

1. У меня есть хобби – Ich habe ein Hobby

2. Я увлекаюсь музыкой – Ich interessiere mich für Musik

3. Мое хобби – это спорт – Sport ist mein Hobby
Читать полностью »



22.03.2016

1. gewiss doch! — oпределенно!
2. Sprechen Sie doch! — Говорите же!
3. Sie hat es dir doch gerade gesagt. — Она же тебе это только что сказала.
4. Ja doch! — Разумеется!
5. Nein doch! — Да нет же!
Читать полностью »